Erfolgreiche Wertungsspielteilnahme des SBO

Bereits im Herbst 2017 hatten sich Dirigent und Vorstand entschieden, nicht an der 2017/2018-Runde des Oberstufenwettbewerbs des Bayerischen Musikbundes teilzunehmen, obwohl das Sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle auch dieses Mal wieder als bestes Oberstufenorchester im MON Bezirk Amper qualifiziert gewesen wäre.

Der Grund für die Nicht-Teilnahme war die Tatsache, dass nach den Sommerferien 2017 eine zweistellige Anzahl neuer, junger Nachwuchsmusiker aus den Reihen der Stadtjugendkapelle Dachau in das SBO integriert wurden. Desweiteren standen im Winter 2017 / Frühjahr 2018 einige der Leistungsträger des Orchesters aufgrund von Auslandsaufenthalten während des Studiums oder wegen der Vorbereitungen auf die anstehenden Abiturprüfungen nicht zur Verfügung.

Den neuen Musikern sollte zunächst ausreichend Zeit gegeben werden, sich in das Orchester einzugewöhnen und etwas Routine zu gewinnen. Auch aus diesem Grund hatte sich das SBO für die Teilnahme an einem Orchester-Wertungsspiel am 05. Mai 2018 angemeldet. Zum ersten Mal nicht im heimatlichen MON sondern stattdessen im Nachbarbezirk Aichach-Friedberg des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes.

Als Vortragsstücke für das Wertungsspiel in Friedberg wurden die Stücke Ferne Weite von Rolf Rudin und Fiskinatura von Thiemo Kraas einstudiert.Der Erfolg der intensiven Vorbereitung durch den Dirigenten Michael Meyer blieb nicht aus – bereits bei der ersten Wertungsspielteilnahme des teilweise neu aufgestellten SBO erhielt das Orchester von der vierköpfigen Wertungsrichter-Jury die Bewertung “mit sehr gutem Erfolg“.

Das ist eine hervorragende Grundlage für das Orchester, erhielten doch Dirigent und Vorstand im anschließenden Wertungsrichtergespräch einige wertvolle Hinweise und Tipps für die weitere musikalische Arbeit.

Bereits im November d.J. wird das SBO erneut an einem Wertungsspiel teilnehmen, dieses Mal im heimatlichen Dachau, bei dem der MON-Bezirk Amper Ausrichter sein wird.

Christoph Hecken, Mai 2018

Fulminante Konzerte der Stadtkapelle im zweimal ausverkauften Schlosssaal

„Ein Sinfonisches Blasorchester zusammen mit einem Akkordeonorchester – wie das wohl klingen mag?“, wird sich wohl der eine oder andere Konzertbesucher am Samstagabend im voll besetzten Barocksaal des Dachauer Schlosses gefragt haben. Dass diese beiden völlig unterschiedlichen Klangkörper aber wunderbar harmonieren können, davon konnten sich die Zuhörer im Laufe des Konzerts überzeugen.

Die Stadtkapelle eröffnete unter der Leitung ihres Dirigenten Michael Meyer mit Ferne Weite von Rolf Rudin den Konzertabend – ein Stück, mit dem sich das Orchester auch am 5. Mai in Friedberg beim Wertungsspiel des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundes präsentieren wird.

Mit Sunrise at Angel’s Gate von Philip Sparke durften die Konzertbesucher gedanklich in die imposanten Weiten und Felsformationen des Grand Canyon eintauchen. Klangbilder wie morgendliches Vogelgezwitscher beim Sonnenaufgang bis hin zu den wuseligen Besucheranstürmen der Touristenmassen interpretierte die Stadtkapelle in diesem anspruchsvollen Werk einfühlsam und technisch souverän. Durch die treffende Umschreibung des Moderators Dominik Härtl, fiel es dem Publikum sicher nicht schwer, entsprechende Bilder vor dem inneren Auge entstehen zu lassen.

Im zweiten Teil der 1. Konzerthälfte bewies dann das Akkordeonorchester Maisach, mit seinen zwei Dirigenten Heike Tolksdorf und Florian Lang seine musikalische Bandbreite. Beginnend mit dem Sommer von Astor Piazzolla erfüllten argentinische Rhythmen und Klänge das Schloss, die sich anschließend auch klanggewaltig und beschwingt im Danzón No. 2 von Arturo Marquez fortsetzten. Mit der Rhapsody in Blue von George Gershwin beendete das Akkordeonorchester unter großem Applaus ihre eindrucksvolle Darbietung.

Die 2. Konzerthälfte war geprägt durch das gespannt erwartete Zusammenspiel der Stadtkapelle mit dem Akkordeonorchester. Mit Israel Shalom von Kees Vlak, bei dem besonders Gerd Peters mit seiner Klarinette durch klezmer-geprägte Solostellen glänzte, Alcazar von Llano und Adventure von Markus Götz – einer „Filmmusik ohne Film“ – zeigten die beiden Orchester, dass diese ungewöhnliche Instrumentenkombination hervorragend harmoniert und völlig neue Klangwelten entstehen lassen kann.

Wer von den Zuhörern bis dahin nicht sowieso schon klanglich mitgerissen wurde, den konnte die Stadtkapelle spätestens bei ihrem fulminanten Abschluss mit Sing Sing Sing von Louis Prima restlos begeistern und überzeugen. Die herausragenden Solisten, Gerald Kresse an der Trompete, Christian Majo am Set sowie Gerd Peters an der Klarinette machten dieses Stück zu einem absoluten Highlight des Abends.

Mit dem Konzertwalzer Afing von Hartmut Schmitt-Wolf, der für die Uraufführung seines Stückes für großes Blasorchester extra aus Baden-Württemberg anreiste, bewies Gerald Kresse in der vom Publikum einstimmig geforderten Zugabe auch seine dirigentischen Fähigkeiten.

Das begeisterte Publikum dankte dies mit lang anhaltendem Applaus und Standing Ovations.

Das Konzert am Sonntag wurde, wie auch in den letzten Jahren von der Stadtjugendkapelle, mit ihrer beeindruckenden Zahl von inzwischen fast 80 Jungmusikern, mitgestaltet. Sie bewiesen ihre stetige musikalische Weiterentwicklung mit Stücken wie Leuchtfeuer, Zauberland und einer überzeugenden Darbietung von Star Wars – The force awakens. Nach tosendem Applaus verabschiedete sich das Jugendorchester mit Lord of the dance mit einer mitreißenden und souverän gespielten Zugabe.

Auch in diesem Jahr konnte wieder eine große Zahl von jungen Musikern ausgezeichnet werden, die im vergangenen Jahr erfolgreich an den Musikerleistungsabzeichenprüfungen des Bayerischen Musikbundes teilgenommen haben.

v.l.: Jugendleiterin Vanessa Söllner, Nadine Hornberger, Christine Hohendorf, Lorena Metz, Roxana Lettner, Josefine Walter, Melanie Krois, Eva Dankl, Natalie Krois, Ming Xing Bui, Dirigent Michael Meyer

Claudia Meyer, März 2018

Bürgerversammlung 2018

Ensemble des Sinfonisches Blasorchesters bei der Bürgerversammlung im Ludwig-Thoma-Haus – 07. März 2018

Ein ums andere Jahr wird die Stadtkapelle seitens der Stadt Dachau gebeten, die jährlich stattfindenden Bürgerversammlungen im Stadtgebiet musikalisch einzuleiten.

Dieser Bitte kommen wir natürlich immer sehr gerne nach – ist es doch eine ideale Gelegenheit, sich als Orchester einem recht breiten Publikum in der Stadt zu präsentieren. Und wenn die Termine so liegen, wie in in diesem Jahr, eine optimale Chance, publikumswirksam Breitenwerbung für das bald anstehende Frühlingskonzert zu machen.

Heuer hat eine Abordnung von ca. 25 Musikern des Sinfonischen Blasorchesters die Bürgerversammlungen in Dachau-Süd (ASV Halle), Dachau-Ost (Adolf-Hölzel-Haus) und in Dachau Altstadt (Ludwig-Thoma-Haus) musikalisch eröffnet. Bei der Bürgerversammlung am 21. März in Etzenhausen wird dies die Stadtjugendkapelle Dachau übernehmen.

Christoph Hecken, März 2018

Frühlingskonzerte 2018

Das Sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle Dachau veranstaltet auch 2018 wieder die traditionellen Frühlingskonzerte im Barocksaal des Dachauer Schlosses.

Konzert 1: Samstag, 17. März, 19:30 Uhr

Konzert 2: Sonntag, 18. März, 15:00 Uhr

Einlass ist an beiden Tagen jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn.

Das Konzert am Samstag findet gemeinsam mit dem Akkordeonorchester Maisach statt.

Auf dem Programm steht u. a.:

  • Alcazar von Llano – SBO u. Akkordeonorchester Maisach
  • Adventure von M. Götz – SBO u. Akkordeonorchester Maisach
  • Israel Shalom von K. Vlak – SBO u. Akkordeonorchester Maisach
  • Sunrise at Angel’s Gate von P. Sparke – SBO
  • Libertango von A. Piazzolla – SBO
  • Sing Sing Sing von L. Prima in einer Bearbeitung von N. Iwai – SBO
  • Ferne Weite von R. Rudin – SBO
  • Sommer – aus “Die vier Jahreszeiten” von A. Piazzolla – Akkordeonorchester Maisach
  • Rhapsodie in Blue von G. Gershwin – Akkordeonorchester Maisach
  • Danzón No. 2  von A. Marquez – Akkordeonorchester Maisach

Beim Konzert am Sonntag wird auch die Stadtjugendkapelle Dachau ihr neues Programm vorstellen und damit den ersten Teil des Konzertes gestalten.

Die musikalische Gesamtleitung hat Michael Meyer.

Eintrittskarten zum Preis von 9,- / 12,- bzw. 15,- EUR gibt es ab sofort über die Musiker der Stadtkapelle sowie über die Dachauer Rundschau, Konrad-Adenauer-Str. 27.
Elektronische Kartenreservierung gerne auch per Mail an kartenvorverkauf@stadtkapelle-dachau.de

Probenwochenende in Waldkraiburg

SBO und das Akkordeonorchester Maisach beim gemeinsamen Proben in Waldkraiburg – mit fast 80 Musikern ist der Saal komplett gefüllt…

Wie in jedem Jahr, veranstaltete das Sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle Dachau auch 2018 wieder ein Probenwochenende.

In diesem Jahr hatte man sich entschieden, erstmals ins Haus Sudetenland in Waldkraiburg zu fahren – wie sich schnell herausstellte, eine durchweg positive Entscheidung. Der Empfang in Waldkraiburg durch die Hausleitung und die Mitarbeiter war sehr freundlich, das Essen war gut und reichlich, die Zimmer und das Ambiente ansprechend und sauber – einer erfolgreichen Probenarbeit und ein paar netten gemeinsamen Stunden stand nichts mehr im Weg!

Fast 60 Musiker des Sinfonischen Blasorchesters waren diesmal dabei, davon 12 junge Nachwuchsmusiker, die zum ersten Mal mit den “alten Hasen” mitfahren durften.

Am Samstag wurde das SBO noch verstärkt durch 20 Musiker des Akkordeonorchesters Maisach, mit dem man in diesem Jahr im Rahmen eines Cross-Over Projekts ein gemeinsames Konzert im Dachauer Schloss veranstaltet.

Unter der Leitung von Michael Meyer (Dirigent des SBO) und den beiden Dirigenten des Akkordeonorchesters,  Heike Tolksdorf und Florian Lang, wurde intensiv am gemeinsamen Konzertprogramm gefeilt und geschliffen. Das Ergebnis konnte sich am Samstagabend durchweg schon hören lassen.

In den nächsten Wochen werden beide Orchester weiter am Programm arbeiten. Für den 06. März ist nochmals eine gemeinsame Probe in der Aula der Grundschule Maisach angesetzt.

Am 17. März findet dann das gemeinsame Konzert im Barocksaal des Dachauer Schlosses statt.
Nähere Information dazu gibt es hier.

Christoph Hecken, Januar 2018

Ein Instrument spielen und lieben lernen … in der Stadtkapelle Dachau e.V.