Stadtjugendkapelle

Seit 2006 wehen verstärkt jugendliche Töne durch die Stadtkapelle. Das erste Jugendorchester der Stadtkapelle Dachau wurde ins Leben gerufen – die Stadtjugendkapelle Dachau.
Waren es 2006 zu Beginn gerade mal knapp 30 junge Musiker, ist das Orchester inzwischen auf über 80 Musiker angewachsen!

Eine oft gestellte Frage: Wer spielt, oder wer kann denn eigentlich im Jugendorchester mitspielen? Grundsätzlich jeder der einige Jahre Instrumentalunterricht hinter sich hat und in einer größeren Gruppe mit Fortgeschrittenen musizieren möchte.

Das Jugendorchester spielt als Gruppe schon selbständig eigene Auftritte im Landkreis und hat mittlerweile sogar auch schon die ersten erfolgreichen Erfahrungen bei Wertungsspielen gemacht.

Zur Chronik über die ersten 10 Jahre Stadtjugendkapelle Dachau geht’s hier: Chronik SJKD

Mythen und Märchen: Jahreskonzerte 2024

Nicht nur das Wort, sondern auch die Musik kann Geschichten erzählen – von mutigen Helden, Kindheitserinnerungen, gewaltigen Naturlandschaften, düsteren Zeitaltern oder exotischen Ländern. Dieses eindrucksvolle Erlebnis wurde am vergangenen Wochenende den Zuhörerinnen und Zuhörern im ausverkauften Dachauer Schloss zuteil. Unter der Leitung von Michael Meyer präsentierten das Sinfonische Blasorchester sowie die Stadtjugendkapelle und die StadtjugendKIDS am 16. und 17. März 2024 ein anspruchsvolles und unterhaltsames Programm mit dem Motto „Mythen und Märchen“. Moderator Dominik Härtl begleitete das Publikum gewohnt humorvoll und informativ durch beide Konzerte, an deren Ende sich kleine und große Musiker über begeisterte Standing Ovations freuen durften. 

Die erste Vorsitzende Henriette Varga empfing das Publikum am Samstag Abend zunächst mit einer kunstvoll gereimten Begrüßungsrede, bevor die Stadtkapelle Dachau das Konzert mit „The Witch and the Saint“ eröffnete. Geschrieben von Steven Reineke, erzählt das Stück die mittelalterliche Sage von Zwillingsschwestern mit hellseherischen Kräften. Während diese der frommen Helena als göttliche Gabe ausgelegt werden, droht Sibylla deswegen die Verurteilung als Hexe auf dem Scheiterhaufen. Zarte Melodien aus dem Holzregister, grollende Klänge aus dem tiefen Blech und die bewegten Rhythmen des Schlagwerks zeichneten dabei die kontrastreiche Geschichte beider Schwestern, die ein klanggewaltiges und dramatisches Ende nahm. 

Nach diesem furiosen Auftakt machte es sich Dominik Härtl in dem pink-türkisen Ohrensessel bequem, auf den er seine Garderobe an beiden Tagen perfekt abgestimmt hatte. Mit großartiger Erzählerstimme las der Moderator „Szenen aus: Max und Moritz“, dem bekannten Werk von Wilhelm Busch vor, in dem es heftiger zur Sache geht, als das so mancher in Erinnerung hatte. Komponist Mario Bürki stellt in seiner Vertonung der Streiche alle Instrumente einmal solistisch in den Vordergrund, um das Gackern von Witwe Boltes Hühnern, die explodierende Pfeife von Lehrer Lämpel, krabbelndes Ungeziefer im Bett von Onkel Fritz, aber auch die unerbittlich mahlende Mühle, die das Treiben der bösen Buben schlussendlich beendet, hör- und erlebbar zu machen. Die Darbietung des anspruchsvollen Stücks durch das Sinfonische Blasorchester und der Klang von Dominik Härtls Stimme verschmolzen dabei zu einer perfekten Einheit, die bei vielen im Publikum großen Eindruck hinterließ.

Sowohl das letzte Stück vor,  als auch das erste Stück nach der Pause entführten die Zuhörer daraufhin  in die Welt der griechischen Mythologie. Der japanische Komponist Satoshi Yagisawa erzählt in „Perseus“ von den Abenteuern des furchtlosen Halbgottes. Nicht nur thematisch war von turbulenten Kampfszenen bis hin zur träumerischen Romanze alles fürs Ohr geboten – die Musikerinnen und Musiker ließen neben ihren Instrumenten auch ihre Stimmen erklingen und untermalten Teile des Stücks mit gefühlvollem Chorgesang. Ein überraschender und gleichzeitig wunderschöner Effekt, durch den Perseus bestimmt noch etwas tiefer unter die Haut ging. 

Auch Rossano Galante widmet sich in „Lexicon of the Gods“ der griechischen Sagenwelt. Um bei all den Helden und Göttern nicht den Überblick zu verlieren, hat er in drei Sätzen musikalische Portraits von Perseus, Penthos und Zeus gezeichnet. Untermalt von stimmungsvollen Lichtwechseln lies die Stadtkapelle zunächst den Kampf gegen die Medusa als heroisches Thema voller Dynamik erklingen, bevor das Holz den Saal im zweiten Satz mit dem leisen, schmerzlichen Geist der Trauer und der Klage erfüllte. Den Abschluss machte der Blitze schleudernde Göttervater, dessen Kraft und Stärke das Orchester dann wieder zu seiner vollen Klanggewalt mit treibender Rhythmik und energiegeladenen Bläsern anwachsen lies. 

Dass es auch ohne literarische oder filmische Vorlagen mystisch und verzaubernd werden kann, stellte „Alpina Saga“ aus der Feder von Thomas Doss unter Beweis. In seiner leidenschaftlichen Hommage an die Bergwelt kehrt das musikalische Thema in immer neuer Gestalt wieder – mal als unerschütterliche Naturgewalt, dann wieder geheimnisvoll leise und sphärisch. Die Musikerinnen und Musiker ließen so Bilder von durch die Wälder ziehendem Nebel, grünen Almwiesen und Wanderern in schwindelerregenden Höhen vor dem inneren Auge entstehen. Am Ende zelebrierten die Hörner und Euphonien mit Fanfaren den gelungenen Auf- und Abstieg, bevor Dirigent Michael Meyer das Orchester mit bemerkenswerter Souveränität zum triumphalen Schlussakkord führte. 

Zum Abschluss des offiziellen Programms lud die Stadtkapelle mit der Filmmusik aus „Harry Potter und der Feuerkelch“ von Patrick Doyle in die magische Welt des wohl bekanntesten Zauberers unserer Zeit ein. Das Sinfonische Blasorchester schöpfte die emotionale Bandbreite der Geschichte mit seinen Instrumenten kunstvoll aus: Flöten, Klarinetten, tiefes Holz und Hörner transportierten in ruhigen, harmonischen Akkorden die Geborgenheit von Hogwarts in Harrys schönen, unbeschwerten Momenten. Die düsteren, fast beklemmenden Passagen des tiefen Blechs kündigten die bedrohliche Rückkehr von Lord Voldemort an und jagten den Zuhörern kalte Schauer über den Rücken. Doch alles ging gut aus: bei der fröhlich beschwingten Hogwarts-Hymne am Ende des Stücks klatschte das Publikum begeistert mit und bald darauf standen nicht nur die Musikerinnen und Musiker, sondern auch der ganze Saal. Das Publikum überschüttete das Orchester und seinen Dirigenten mit so tosendem Applaus, begeisterten Rufen und Getrampel, dass es zu nicht nur zu einer, sondern gleich mehreren Zugaben kommen konnte. 

Mit dem Publikumsliebling „Around the World in 80 Days“ von Otto M. Schwarz reiste die Stadtkapelle Dachau noch einmal um die Welt, bevor sie ihre Gäste mit drei letzten Rausschmeißern verabschiedete. Die Titelmelodien der Fernsehserien „Die Schlümpfe“, „Pinocchio“ und „Der Pumuckl“ versorgten als finaler Abschluss alle mit guter Laune und einem Ohrwurm für den Nachhauseweg. 

Aber nicht nur das Sinfonische Blasorchester bescherte dem Publikum an diesem Wochenende musikalische Genussmomente – auch die Stadtjugendkapelle und -KIDS stellten in der ersten Konzerthälfte am Sonntag eindrucksvoll ihr Können unter Beweis. Zusammen mit ihrem Dirigenten Michael Meyer schickten sie in „Superspy“ Spezialagenten auf geheime Missionen und entzündeten ein bewegendes „Leuchtfeuer“. Wie die beiden Orchestersprecherinnen Luise Noçon und Paula Egger in ihrer Moderation erzählten, symbolisierte dieses Stück nicht nur die Leuchttürme, die Seefahrern in alten Sagen den Weg weisen, sondern auch die persönlichen Vorbilder, die diese Aufgabe im Alltag der Kinder und Jugendlichen übernehmen.

Wie die Großen bekam auch das Nachwuchsorchester Unterstützung von Dominik Härtl, mit dem es im Wechsel aus Text- und Musikpassagen das Märchen „Das tapfere Schneiderlein“ erzählte. In „Irish Dream“ erweckten die Jungmusikerinnen und -musiker mit verträumten Melodien die grüne Landschaft und die zerklüfteten Küsten der sagenumwobenen Insel zum Leben. Mit der traurigen Sehnsucht nach Familie und Heimat begann zunächst „The Little Magyar“  diese Stimmung hielt jedoch nicht lange an, denn die Stadtjugendkapelle und die StadtjugendKIDS ließen den kleinen Ungar immer ausgelassener und fröhlicher tanzen. So entwickelte sich das Stück zu einem rasanten Czárdás, der dem Publikum begeisterten Applaus entlockte. Mit der Zugabe „Baby Shark“ machte der Nachwuchs noch einmal richtig Stimmung im Saal, bevor nach der Pause das Sinfonische Blasorchester auf der Bühne Platz nahm und den schönen Nachmittag fortführte. 

Wie auch schon am Abend zuvor bedankte sich Henriette Varga am Ende des Konzertes bei allen helfenden Händen hinter den Kulissen, ohne die eine solche Veranstaltung kaum zu stemmen wäre. Die gute Organisation und die ausgezeichnete musikalische Leistung beider Orchester sorgten auch in diesem Jahr wieder für eine überwältigende Resonanz des Publikums, welche die die Musikerinnen und Musiker und Michael Meyer unglaublich stolz machte. So ging das märchenhafte Konzertwochenende voller schöner Momente für den Verein und sein Publikum zu Ende.

Sofia Schmidberger, März 2024

Stadtjugendkapelle erspielt sich erneut einen verdienten 2. Platz beim Jugendkapellenwettbewerb 2023

„Spielen wie die Meister“ – Unter diesem Motto nahm die Stadtjugendkapelle Dachau am 22. Oktober 2023 an ihrem vierten Jugendkapellenwettbewerb teil, den der Musikbund Ober- und Niederbayern (MON) gemeinsam mit der Handwerkskammer im Kurhaus Bad Aibling ausrichtete.   

Stadtjugendkapelle beim Jugendwettbewerb in Bad Aibling 2023

Für die Stadtjugendkapelle war dies bereits die vierte Teilnahme am Jugendkapellenwettbewerb des MON und der Handwerkskammer. Daher wusste der Dirigent Michael Meyer ganz genau auf was die Jurymitglieder Wert legen, und stellte dementsprechend ein abwechslungsreiches und dynamisches Programm zusammen. In den letzten Wochen probte er mit den Nachwuchsmusikern besonders intensiv die Vortragsstücke und studierte auf dem Probenwochenende in Violau zusätzlich ein Showprogramm mit den Kindern ein. Denn die Jury bewertete neben dem musikalischen Vortrag auch die Bühnenpräsenz und Wirkung auf das Publikum.

Nachdem die Stadtjugendkapelle im letzten Jahr einen überraschenden, aber sehr verdienten zweiten Platz in der Altersgruppe 1 erreichte, war das Ziel für dieses Jahr natürlich wieder eine gute Wertung zu erspielen. Dabei stand jedoch immer im Vordergrund gemeinsam Spaß am Musizieren zu haben und diesen vor einem großen Publikum zu zeigen.

Also machten sich am Sonntagvormittag 61 Kinder und Jugendliche auf den Weg mit dem Bus nach Bad Aibling, um in einen spannenden Tag zu starten. In Bad Aibling angekommen wurde zuerst die Reihenfolge der Orchester ausgelost. Der Wettbewerb wurde eröffnet von der Altersgruppe 2 (Durchschnittsalter bis 21 Jahre) gefolgt von einer Pause und der anschließenden Altersgruppe 1 (Durchschnittsalter bis 14 Jahre). Die Stadtjugendkapelle durfte nach der Pause die Altersgruppe 1 eröffnen und war mit diesem Startplatz sehr zufrieden. Es war nicht überraschend, dass die Stadtjugendkapelle mit einem Durchschnittsalter von 11,6 Jahren zum jüngsten und gleichzeitig einem der größten teilnehmenden Orchester gehörte.

Während der Wartezeit stöberten sich die Kinder durch die Stände der Handwerkskammer, lauschten gespannt den Kapellen der älteren Altersgruppe und feuerten begeistert befreundete Kapellen aus dem Landkreis an, die in diesem Jahr zum Glück in der anderen Kategorie antraten und somit keine direkten Konkurrenten waren. Wir möchten hiermit gerne unseren Freunden vom Jugendblasorchester der Stadtkapelle Fürstenfeldbruck unter der Leitung von Paul Roh zu einem erneuten Sieg und der Titelverteidigung in der AG2 gratulieren – wir fanden ihr wart spitze!

Solist Ben Kahn am Tenorsaxophon

Gegen 15:30 Uhr war es dann endlich so weit und die Stadtjugendkapelle durfte nach einem konzentrierten Einspielen auf der Bühne Platz nehmen. Mittlerweile waren zahlreiche engagierte Eltern als Fanclub angereist und machten sich bereit die bestmögliche Unterstützung im Publikum zu sein.

Dann ging es endlich los! Die Stadtjugendkapelle eröffnete ihre Darbietung mit dem bekannten Stück Havana.Besonderes Highlight war dabei der 14-jährige Solist Ben Kahn, der mit einer grandiosen Improvisation auf seinem Tenorsaxophon inklusive Tanzeinlage und Moonwalk performte. Er wurde dafür mit Szenenapplaus belohnt und bekam auch von der Jury lobende Worte für diesen außergewöhnlichen Auftritt.

Auf der Bühne überzeugte die Stadtjugendkapelle auch danach mit einigen bekannten Melodien wie Taylor Swifts Shake it off und dem Kinderzimmer-Hit Baby Shark. Ebenso durften mit dem Klassiker Happy die schwungvollen Rhythmen nicht fehlen, die das Publikum begeistert mitklatschten ließen. Durch das Programm führten mit viel Wortwitz die beiden Waldhornisten Valentin Hanek und Mathilda Schüll. Immer wieder bauten die jungen Musiker überraschende Show-Effekte in den Auftritt ein, wie beispielsweise den auswendig gespielten Anfang der tanzenden Querflöten in Shut up an Dance with me. Schließlich verabschiedete sich die Stadtjugendkapelle mit der Zugabe Wellerman wobei die Schlagzeuger mit ihren leuchtenden Sticks die Zuschauer mit mitklatschen animierten.

Grandioser und sehr konzentrierter Auftritt der Stadtjugendkapelle

Die Musikerinnen und Musiker wurden mit einem stürmischen Applaus belohnt, den sich die absolut verdient hatten. Direkt nach dem Auftritt gab es die Rückmeldung der Jury. Sie lobte vor allem das stimmige Klangbild und die differenzierte Dynamik des Orchesters, bedarf es doch sehr viel Disziplin und Konzentration bei so vielen Musikern ein sauberes piano zu spielen und auch im forte nicht „krachend“ zu wirken. Ein großes Lob ging auch an den Dirigenten Michael Meyer, der es mit beeindruckend wirkender Leichtigkeit schaffte, dass alle spielten, was er anzeigte – angesichts der Größe des Jugendorchesters ist das leichter gesagt als getan.

Wie am Ende eines jeden Wettbewerbs stand natürlich noch die Siegerehrung an. Alle Orchester kamen nochmal zusammen und die Spannung im Saal bis zur Bekanntgabe der Platzierungen war deutlich spürbar. Zur großen Freude der vier teilnehmenden Orchester der AG1 entschied sich die Jury keinen vierten Platz, sondern zwei dritte Plätze und somit auch ein höheres Preisgeld zu vergeben. Diese Bekanntgabe erntete viel Applaus, zeigte sie doch, wie sehr die Orchester auf Augenhöhe vorbereitet waren und performt haben und die Jury diese auch entsprechend fair bewerten wollte.

Endlich wurden die Plätze bekannt gegeben und die jungen Musiker kamen aus dem Applaudieren und Jubeln gar nicht mehr heraus. Die Stadtjugendkapelle hat sich erneut mit ihrer Darbietung einen sehr verdienten 2. Platz erspielt.

Die Konkurrenz war wieder sehr stark, umso größer war die Freude und der Stolz, dass die Platzierung aus dem Vorjahr wiederholt erspielt werden konnte. Der Dirigent Michael Meyer nahm auf der Bühne freudestrahlend den Pokal und einen Wertgutschein für ein Musikfachgeschäft in Höhe von 500€ entgegen, während die Familienmitglieder und Unterstützer sich gemeinsam mit den jungen Musikern freuten. Der Sonderpreis, eine musikalische Umrahmung der Meisterfeier der Handwerkskammer im Dezember, ging sehr verdient an die Gewinner der AG1, die Jungmusi U18. Wir gratulieren euch recht herzlich und freuen uns auf ein erneutes Wiedersehen!

Große Freude über einen verdienten 2. Platz

So ging der Tag für alle mit einem wunderbaren Erfolgserlebnis zu Ende und auf der Heimreise mit dem Bus wurde nochmal richtig gefeiert. Der Motivationsruf des Tages „Wir gewinnen“ hat sich für uns auf jeden Fall erfüllt und gezeigt, dass wir alle Gewinner sind, wenn wir zusammenhalten.

Die Stadtkapelle ist unglaublich stolz auf ihr tolles Nachwuchsorchester, das diese große Herausforderung erneut mit Bravour gemeistert und nicht nur sein musikalisches Können, sondern auch großen Spaß an der Musik unter Beweis gestellt hat. Wir gratulieren der Stadtjugendkapelle ganz herzlich und freuen uns auf weitere große und kleine Erfolge in der Zukunft! 

Recht herzlich möchte sich das Jugendteam noch bei allen Spenderinnen, Spendern und Unterstützern bedanken. Ohne euch hätten wir uns die Teilnahme am Wettbewerb in diesem Jahr nicht finanzieren können. Vielen Dank für eure Unterstützung unserer großartigen Jugendarbeit!

Vanessa Söllner, Oktober 2023 

Probenwochenende der Stadtjugendkapelle und StadtjugendKIDS 2023

Endlich dürfen die Nachwuchsmusiker der Stadtjugendkapelle und der StadtjugendKIDS wieder auf das beliebte Probenwochenende in das Bruder-Klaus-Heim nach Violau fahren.

Gruppenbild der Stadtjugendkapelle und StadtjguendKIDS vom Probenwochenende 2023

Ein absolutes Highlight im Kalender der Nachwuchsmusiker ist jedes Jahr das Proben- und Freizeitwochenende in Violau. Dieses Jahr waren 71 Kinder und Jugendliche mit sechs Erwachsenen unterwegs und erlebten eine lebhafte und abwechslungsreiche Zeit. Für 15 Kinder war es das erste Probenwochenende nach dem Ende der Bläserklasse und somit eine gute Chance in das bestehende Orchester hineinzuwachsen und die schwereren Stücke kennenzulernen. Der perfekte Start in unser Vereinsleben.

Im Vordergrund stand die musikalische Vorbereitung auf das nächste große Ereignis, die Teilnahme am Jugendkapellenwettbewerb am 22. Oktober in Bad Aibling. Dort sollen unter der Leitung von Michael Meyer dann die erarbeiteten Stücke, sowie die einstudierte Bühnenshow präsentiert und hoffentlich ein Preis abgeräumt werden.

Neben den Proben gab es ein umfangreiches Freizeitprogramm. Von Marshmallow grillen über dem Lagerfeuer, Boote fahren auf dem See und der Teilnahme am Fußballturnier gab es zahlreiche Angebote. Ein Höhepunkt war wie so oft der bunte Abend mit verschiedensten Beiträgen der Kinder und Betreuer und das Spielen des beliebten Mörderspiels.

Zum Abschluss des Wochenendes wurden wie immer die neuen Orchestersprecher*innen gewählt, die die Interessen und Wünsche des Orchesters vertreten. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit mit Leni und Sophia und begrüßen als neue Orchestersprecherinnen Paula und Luise. Ohne ein gut eingespieltes und motiviertes Betreuerteam wäre ein solches Wochenende niemals möglich – dafür ein großes Dankeschön!

Vanessa Söllner, Oktober 2023

Ausflug ins Legoland

Nach langer Zeit geht der Sommerausflug für die Stadtjugendkapelle und StadtjugendKIDS mal wieder in einen Freizeitpark. Für die 40 Kinder und Jugendlichen steht ein abwechslungsreicher Tag mit viel Aktion auf dem Programm.

Schon auf der Busfahrt ins Legoland Deutschland nach Günzburg war eine große Vorfreude zu spüren. Die 40 Kinder und Jugendlichen tauchten bereits bei Betreten des Parks mit ihren Gruppen direkt in die Legowelt ein. Während die einen in der Hyundai Legoland Fahrschule ihren Lego-Führerschein machten, liefen die anderen zuerst zum Land der Ritter, um den Tag mit einem Ritt um die Ritterburg mit dem Feuerdrachen zu starten.

Viel Aktion war in der neuen Welt von Mythica geboten. Bei dem Fahrgeschäft „Maximus – Flug des Wächters“ stand die Welt bei zahlreichen Schrauben und wilden Kurven kurz Kopf. Den Kindern war dabei keine Attraktion zu wild und mancher Betreuer durfte gleich dreimal hintereinander dieses Abendteuer genießen.

Bei dem sonnigen Wetter gab es zwischendurch eine erfrischende Abkühlung bei der Wildwasser Dschungel X-pedition und eine turbulente Wasserschlacht bei Käpt’n Nicks Piratenschlacht. Auch einige virtuelle Schlachten konnten mit 3D Brillen bei dem Lego Ninjago Ride und der Tempel X-pedition ausgefochten werden.

Diese und viele weitere kleine und große Abendteuer gab es den Tag über zu entdecken. Kleine Erholungspausen boten das 4D-Kino, die Lego-Fabrik und natürlich zahlreiche Essensmöglichkeiten.

Zum Abschluss liefen alle mit leuchtenden Augen zwischen tausenden Steinen im Lego-Miniland herum und manch einer kaufte sich noch ein kleines Andenken. Uns allen wird dieser Tag noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

Vanessa Söllner, Juli 2023

Das Leben ist (k)ein „Wunschkonzert“ – Jahreskonzert 2023

Bei uns dieses Jahr schon!
Getreu dem Motto „Wunschkonzert“ laden Sie das Sinfonische Blasorchester der Stadtkapelle Dachau und die Nachwuchsorchester StadtjugendKIDS und Stadtjugendkapelle zu den traditionellen Jahreskonzerten ein. Im Wunschkonzert erklingen die großen und kleinen Wünsche – und mit etwas Glück gehen sie auch in Erfüllung.

Die Konzerte finden am Samstag, 25. März 2023 um 19:30 Uhr und am Sonntag, 26. März 2023 um 15:00 Uhr im Barocksaal des Dachauer Schlosses statt.

Wann ging das letzte Mal einer Ihrer Wünsche in Erfüllung?

Bei uns im Oktober – denn in diesem Jahr haben die Musikerinnen und Musiker des Sinfonischen Blasorchesters der Stadtkapelle Dachau e.V. ganz nach ihren Wünschen ein abwechslungsreiches Konzertprogramm für Sie zusammengestellt.

 

Lassen Sie sich von den Klängen von „Westside Story bis „Queen“ inspirieren

Unter der Leitung von Dirigent Michael Meyer hören Sie in „Westside Story“ wie sich der innige Wunsch nach wahrer Liebe entwickelt und schließlich dramatisch endet. Dahingegen erklingt in „Terra Vulcania“ ganz sanft der Wunsch zum Erhalt beeindruckender Naturlandschaften, um in ihrer Schönheit leise zu erstrahlen.

Theatralisch erklingen in Kontrast dazu die „Queen Symphonic Highlights“ und damit der Wunsch nach Vielfalt und Anerkennung einer Rockband, die ihrer Zeit weit voraus war.

Im Programm darf selbstverständlich der Wunsch nach Gerechtigkeit nicht fehlen, für den sich „James Bond 007“ in zahlreiche Abenteuer stürzt und die ganze Welt rettet. Der Abenteuerwunsch geht auch für vier tierische Helden aus dem New Yorker Zoo in Erfüllung, als sie nach ihrem Ausbruch in „Madagascar“ landen.

Lassen Sie sich von diesen und weiteren musikalischen Werken inspirieren, sodass auch Ihre Wünsche in Erfüllung gehen und nicht wie Seifenblasen zerplatzen.

 

StadtjugendKIDS und Stadtjugendkapelle bringen ihre Wünsche am Sonntag zum Erklingen

Am Sonntag begrüßen Sie in der ersten Konzerthälfte unsere Nachwuchsorchester StadtjugendKIDS und Stadtjugendkapelle. Auch die jungen Musiker kennen ihre Wünsche ganz genau und bringen diese mit „I want it that way“ und „Call me maybe“ klangvoll zum Ausdruck.

Lassen Sie sich außerdem überraschen von einer bunten Mischung bekannter Melodien aus „Mamma Mia“ und „Lord of the Dance”, denn bei uns bleibt mit Sicherheit kein Musikwunsch unerfüllt.

 

So kommen Sie an Karten

Der Kartenvorverkauf läuft ab 27. Februar 7:00 Uhr direkt über die Stadtkapelle und die aktiven Musiker. Reservierungen können per Mail an karten.stadtkapelledachau@gmail.com geschickt werden.

Es gibt Platzkarten zu 15€ (Kategorie 1) und 12€ (Kategorie 2) sowie ermäßigte Karten für Schüler, Studenten und Rentner für 9€ (gegen Nachweis).

Verkaufstage im Musikheim der Stadtkapelle sind Dienstag 7./ 14./ 21. März von 18:00-19:30 Uhr und Mittwoch 8./ 15./ 22. März von 17:30-19:30 Uhr.

Öffnung der Abendkasse, der Garderobe und des Ausschanks sowie Saaleinlass ist jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn.

Die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle freuen sich wie immer auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

Vanessa Söllner, Februar 2023

Unerwartet und absolut verdient – Die Stadtjugendkapelle erspielt sich den 2. Platz beim Jugendkapellen-Wettbewerb 2022

„Spielen wie die Meister“ – Unter diesem Motto nahm die Stadtjugendkapelle Dachau am 20.11.2022 an ihrem dritten Jugendkapellenwettbewerb teil, den der Musikbund Ober- und Niederbayern (MON) gemeinsam mit der Handwerkskammer im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck ausrichtete.   

Für das junge Orchester war dies nach der Corona-Pandemie eine der ersten Gelegenheiten, sein musikalisches Können unter Beweis zu stellen. Daher probten die Nachwuchsmusiker in den Wochen vor dem Wettbewerb besonders intensiv, denn natürlich wollten sie eine möglichst gute Bewertung erzielen. Das größte Ziel der Stadtjugendkapelle und ihres Dirigenten Michael Meyer war jedoch, gemeinsam Spaß am Musizieren zu haben und diesen vor einem großem Publikum zu zeigen. So machten sich am Sonntagmittag 66 Kinder mit einem Durchschnittsalter von 12,8 Jahren – was die Stadtjugendkapelle zum mit Abstand größten und jüngsten teilnehmenden Orchester machte – auf den Weg nach Fürstenfeldbruck. Begleitet wurden sie von einigen Unterstützern aus dem Hauptorchester sowie zahlreichen engagierten Eltern.   

Als dann um 13 Uhr alle Musikerinnen und Musiker hinter der Bühne bereitstanden, konnte man ihnen die Aufregung deutlich ansehen, denn die Stadtjugendkapelle durfte den Nachwuchswettbewerb als erstes Orchester mit ihrer Performance eröffnen. Dann ging es endlich los! Auf der Bühne überzeugte die Stadtjugendkapelle mit bekannten Melodien, schwungvollen Rhythmen und einem stimmigen Klangbild. Weil von der Jury aber nicht nur der musikalische Vortrag bewertet wurde, sondern auch die Bühnenpräsenz und die Wirkung auf das Publikum, hatten die Kinder auch eine ganze Menge Show-Einlagen auf Lager.  

Immer wieder traten einzelne Registergruppen solistisch in den Vordergrund, die Schlagzeuger performten kleine Tanzchoreographien und sogar Verkleidungen kamen zum Einsatz.  Nach einem noch etwas zaghaften Auftakt mit „Pirates of the Caribbean“ und „A Million Dreams“ löste sich die anfängliche Anspannung und der Nachwuchs gab bei „Lord of the Dance“, „Rolling in the Deep“, „Mah-ná Mah-ná“ und „Happy“ so richtig Gas. Schon nach kurzer Zeit wurden auch die Zuhörer von der Spielfreude mitgerissen und klatschten begeistert im Takt mit. Schließlich verabschiedete sich die Stadtjugendkapelle mit der Zugabe “Wellerman” und wurde mit einem stürmischen Applaus belohnt, den sich die Musikerinnen und Musiker absolut verdient hatten. Direkt im Anschluss gab es bereits eine erste Rückmeldung von der Jury, die den Dirigenten Michael Meyer angesichts der Größe des Jugendorchesters vor allem für die Fähigkeit lobte, „diesen riesigen Haufen zusammen zu halten“. Auch die Entertainment-Künste der Stadtjugendkapelle hinterließen einen bleibenden Eindruck: „Ihr habt den ganzen Saal zu eurem Orchester gemacht – ganz große Klasse!“   

Nach dem Auftritt gab für alle Wurst- und Käsesemmeln sowie Lebkuchen als wohlverdiente Stärkung. Bis zur großen Siegerehrung hatten die Kinder und ihre Familien außerdem die Möglichkeit, den anderen teilnehmenden Orchestern zu lauschen und am Glücksrad der Handwerkskammer tolle Preise zu gewinnen. Gegen 17.30 Uhr war der Saal dann wieder bis auf den letzten Platz gefüllt, denn alle Anwesenden wollten beim großen Applausometer noch einmal alles für ihre Favoriten geben. Auch für die Stadtjugendkapelle wurde von den Musikern und ihren Fans noch einmal mit aller Kraft geklatscht, getrampelt und gejubelt, bis die Anzeige eine Lautstärke von 105 dB erreichte – der zweithöchste Wert des Abends, der mit in die Bewertung der Jury einging.  

Als dann schließlich endlich die Platzierung bekannt gegeben wurde, konnten die jungen Musiker es zuerst kaum glauben: Mit ihrer tollen Performance erspielte sich die Stadtjugendkapelle den 2. Platz – ein Ergebnis, mit dem an diesem Tag zunächst keiner gerechnet hätte. Umso stolzer waren die Kinder und Jugendlichen, dass sie sich gemeinsam gegen eine so starke Konkurrenz durchgesetzt hatten. Jugendvertreterin Vanessa Söllner nahm auf der Bühne freudestrahlend den Pokal und einen Wertgutschein für ein Musikfachgeschäft in Höhe von 500€ entgegen, während die Familienmitglieder und Unterstützer sich gemeinsam mit den jungen Musikern freuten. So ging der Tag für alle mit einer großen Überraschung und einem unvergesslichen Erfolgserlebnis zu Ende.  

Die Stadtkapelle ist unglaublich stolz auf ihr tolles Nachwuchsorchester, das diese große Herausforderung mit Bravour gemeistert und nicht nur sein musikalisches Können, sondern auch großen Spaß an der Musik unter Beweis gestellt hat. Wir gratulieren der Stadtjugendkapelle ganz herzlich und freuen uns auf weitere große und kleine Erfolge in der Zukunft! 

Sofia Schmidberger, November 2022 

Probenwochenende Stadtjugendkapelle und StadtjugendKIDS 2022

Traditionell geht es am zweiten Oktoberwochenende für die Stadtjugendkapelle und die StadtjugendKIDS der Stadtkapelle Dachau auf das Probenwochenende in das Bruder-Klaus-Heim nach Violau.

Mit 70 Kindern und 17 Jugendbetreuern wurde es wie immer ein lebhaftes und lustiges Wochenende. Neben den Proben durften auch die Freizeitaktivitäten nicht zu kurz kommen. Egal ob Schnitzeljagd durch das ganze Haus, Marshmallow grillen über dem Lagerfeuer, kreatives Schmücken für den Zimmerwettbewerb, Boote fahren auf dem See, Ausdenken lustiger Beiträge für den bunten Abend oder das Spielen des beliebten Mörderspiels – langweilige wurde es nie.

13 Kinder haben im Sommer die Bläserklasse nach zwei Jahren mit der Juniorprüfung abgeschlossen und sind nun neu zu den StadtjugendKIDS als Nachwuchs nachgerückt. Sie durften zum ersten Mal mitfahren und haben gleich die Chance, in das bestehende Orchester hineinzuwachsen und die neuen, auch etwas schwereren Stücke, kennenzulernen und intensiv zu proben.

Die intensiven Proben gehen nun in Dachau weiter, da bereits der Jugendkapellen Wettbewerb am 20. November im Veranstaltungsforum Fürstenfeldbruck vor der Tür steht. Dort sollen dann die erarbeiteten Stücke präsentiert und hoffentlich ein Preis abgeräumt werden.

Vanessa Söllner, Oktober 2022

Erfolgreiches Jugendkonzert mit viel Applaus

Nach einer intensiven Vorbereitung findet dieses Jahr das große Jugendkonzert am Sonntag, 24. Juli 2022 im Ludwig-Thoma-Haus mit den StadtjugendKIDS, der BRASSerei und der Stadtjugendkapelle statt.

Auftritt der StadtjugendKIDS

Das Konzert wurde von den StadtjugendKIDS unter der Leitung von Michael Meyer eröffnet. Das Programm war geprägt von bekannten Stücken aus der Filmmusik. Die musikalische Reise ging zuerst zu den Pirates of the Caribbean, dann in das Jungelbuch und zuletzt in die fantastische Welt von Star Wars. Für die meisten Kinder war es der erste wirklich große Auftritt nach Ende der Bläserklasse. Es war alles sehr aufregend, doch das ließen sie sich nicht anmerken und ernteten für ihr Programm sehr viel Applaus.

Auftritt der BRASSerei

Als zweites Ensemble war die BRASSerei unter der Leitung von Nicola Hahn zu hören. Die acht Instrumentalschüler*innen hatten ein abwechslungsreiches Programm einstudiert. Von bekannten ABBA Melodien, über den Rock Klassiker Eye of the Tiger und die träumerische Hedwig’s Theme war alles dabei. Eindrucksvoll erklangen die tiefen Töne der Blechblasinstrumente mit vielen einfühlsamen Solo-Stellen.

Auftritt der Stadtjugendkapelle

In einer kleinen musikalischen Pause wurden die Kinder und Jugendlichen für ihre bestandenen Musikerleistungsabzeichen von den Jugendleiterinnen geehrt. Bevor die Stadtjugendkapelle ebenfalls unter der Leitung von Michael Meyer den kurzweiligen Nachmittag abrundete. Neben den zwei bekannten Radiohits Perfect und Rolling in the Deep begeisterte vor allem das unbekannteste Stück des Nachmittags. Die Jazz Suite No. 2 stach durch ihren musikalischen Stil und die Interpretation der jungen Musiker*innen besonders hervor und brachte der Stadtjugendkapelle großen Applaus ein.

Der Übefleiß der letzten Monate hatte sich für alle Musikerinnen und Musiker ausgezahlt. Die Besucher und Eltern spendeten viel Beifall, sodass sie sich mit Dance Monkey und Wellerman sogar noch zwei Zugaben erklatschten. Die Kinder und Jugendlichen bedanken sich für alle Spendengelder, die zusammengekommen sind. Sie werden als Zuschuss für die Teilnahme am Jugendkapellenwettbewerb im Oktober verwendet.

Vanessa Söllner, Juli 2022

Einladung zum Jugendkonzert 2022

Anlässlich des 25-jährigen Vereinsjubiläums der Stadtkapelle Dachau e.V. laden die Nachwuchsorchester am Sonntag, 24. Juli 2022 um 15:00 Uhr im Ludwig-Thoma-Haus zu einem Jugendkonzert ein.

Mit einem abwechslungsreichen Programm spielen für Sie die StadtjugendKIDS unter der Leitung von Michael Meyer, sowie die BRASSerei unter der Leitung von Nicola Hahn und die Stadtjugendkapelle ebenfalls unter der Leitung von Michael Meyer.

Außerdem wird die Verleihung der Musikerleistungsabzeichen mit Ehrungen stattfinden. Auf eine Pause und Ausschank werden wir verzichten damit es ein kurzweiliger Nachmittag wird.

Der Einlass in den Stockmann-Saal im Ludwig-Thoma-Haus beginnt um 14:30 Uhr. Es gibt eine freie Platzwahl. Es werden im Vorfeld keine Karten verkauft. Der Eintritt ist kostenlos, daher freuen wir uns umso mehr über Spenden als Zuschuss für unsere Teilnahme am
Jugendkapellenwettbewerb im Oktober sowie das Probenwochenende in Violau.

Auf Einlasskontrollen und Corona-Nachweise wird verzichtet. Das Tragen einer Maske ist freiwillig. Wir bitten nur ohne Krankheitssymptome das Konzert zu besuchen.

Die jungen Musiker*innen freuen sich wie immer auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

Zweiter Wettbwerb für die Stadtjugenkapelle Dachau

Am 10.11.2019 durfte die Stadtjugendkapelle wieder am Jugendkapellen Wettbewerb, diesmal in der Saturn Arena in Ingolstadt, teilnehmen. Schon beim ersten Wettbewerb hatten die Kinder sichtlich Spaß an der für sie noch ungewohnten Situation, weshalb der Dirigent der Jugendkapelle, Michael Meyer, auch dieses Jahr beschloss, wieder an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen. Das besondere an diesem Wettbewerb ist, dass nicht nur die beste musikalische Leistung einen Preis erhält, sondern auch das Orchester, bei dem das Publikum am lautesten Beifall klatscht.

Schon in der Früh um 9 durften die antretenden Orchester ihre Startnummer ziehen, die die Uhrzeit des Auftrittes bestimmte. Marlene Nocon zog für die der Stadtjugendkapelle die Nummer 4, wodurch die Kinder und Jugendlichen bis 12 Uhr noch genügend Zeit hatten, sich die riesige Arena anzusehen und – was in einer Eishockey Arena natürlich nicht fehlen darf – sich in dieser Sportart zu probieren.

Um 12 Uhr versammelten sich alle Musiker und Musikerinnen im Foyer, um gesammelt zum Einspielraum zu gehen und sich nach dem Aufbauen der Instrumente noch gemeinsam einzustimmen. Mit etwas Verzögerung standen dann um 13 Uhr alle hinter der Bühne bereit. Allmählich konnte man den Kindern und Jugendlichen die Aufregung ansehen, denn für einige von ihnen war dies der erste große Auftritt zusammen mit der Jugendkapelle. Erst im Oktober sind die Jüngsten aus der Bläserklasse in das Jugendorchester gerutscht.

Dann ging es endlich Richtung Bühne, die erst noch umgebaut werden musste, da die vorherigen Orchester deutlich kleiner waren und deshalb auch weniger Stühle und Notenständer benötigten. Bis jeder der 80 Kinder und Jugendlichen ihren Platz gefunden hatte und alle bereit waren, dauerte es dann doch noch etwas.

Mit den Stücken „Viva la Vida“, „Rolling in the Deep“ und „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ zeigten die Musiker/-innen ihr Können und untermalten das Ganze noch mit mehreren Einlagen wie Klatschen, Verkleidungen und sogar Gesang. Das Highlight war aber sicher das letzte Stück, denn das beste kommt gewöhnlich zum Schluss – „Havanna“. Die Saxophonisten Felix Maier und Konstantin Frey, die beide inzwischen schon seit einiger Zeit im Hauptorchester spielen, begeisterten mit ihrer Improvisation am Saxophon mit Begleitung der Stadtjugendkapelle das Publikum. Völlig frei spielten sie, wie auch das restliche Orchester, mit aufgesetzten Sonnenbrillen zu dem Stück und hatten dabei sichtlich Spaß. Die tolle Einlage der beiden wurde mit großem Applaus des Publikums belohnt, was sie sich auf jeden Fall verdient haben.

Um 16:45 Uhr fand dann endlich die lang ersehnte Siegerehrung statt. Die Stadtjugendkapelle Dachau belegte in der ersten Altersgruppe den 7. Platz und gewann für den lautesten Applaus zusätzlich noch einen Sonderpreis, einen Notengutschein. Da der Dirigent Michael Meyer bei der Preisverleihung leider verhindert war, wurden Pokal und Urkunde stolz von Lene Nicolaus und Talik Yildizoglu gemeinsam mit der Jugendvertreterin Iris Lindner entgegengenommen.

Auch wenn das junge Orchester an diesem Wettbewerb nicht die beste Platzierung belegen konnte, ist es doch eine große Herausforderung und vor allem tolle Erfahrung für die Musiker/-innen. Für so ein junges und großes Orchester war das eine tolle Leistung und der Preis für den lautesten Beifall zeigt, wie viele Eltern und Helfer hinter dem Orchester stehen und es tatkräftig unterstützen. Letzen Endes sind Spaß an der Musik und an der Gemeinschaft doch das wichtigste. Und man wächst schließlich mit seinen Herausforderungen.

Iris Lindner, November 2019