Alle Beiträge von Iris Lindner

Zweiter Wettbwerb für die Stadtjugenkapelle Dachau

Am 10.11.2019 durfte die Stadtjugendkapelle wieder am Jugendkapellen Wettbewerb, diesmal in der Saturn Arena in Ingolstadt, teilnehmen. Schon beim ersten Wettbewerb hatten die Kinder sichtlich Spaß an der für sie noch ungewohnten Situation, weshalb der Dirigent der Jugendkapelle, Michael Meyer, auch dieses Jahr beschloss, wieder an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen. Das besondere an diesem Wettbewerb ist, dass nicht nur die beste musikalische Leistung einen Preis erhält, sondern auch das Orchester, bei dem das Publikum am lautesten Beifall klatscht.

Schon in der Früh um 9 durften die antretenden Orchester ihre Startnummer ziehen, die die Uhrzeit des Auftrittes bestimmte. Marlene Nocon zog für die der Stadtjugendkapelle die Nummer 4, wodurch die Kinder und Jugendlichen bis 12 Uhr noch genügend Zeit hatten, sich die riesige Arena anzusehen und – was in einer Eishockey Arena natürlich nicht fehlen darf – sich in dieser Sportart zu probieren.

Um 12 Uhr versammelten sich alle Musiker und Musikerinnen im Foyer, um gesammelt zum Einspielraum zu gehen und sich nach dem Aufbauen der Instrumente noch gemeinsam einzustimmen. Mit etwas Verzögerung standen dann um 13 Uhr alle hinter der Bühne bereit. Allmählich konnte man den Kindern und Jugendlichen die Aufregung ansehen, denn für einige von ihnen war dies der erste große Auftritt zusammen mit der Jugendkapelle. Erst im Oktober sind die Jüngsten aus der Bläserklasse in das Jugendorchester gerutscht.

Dann ging es endlich Richtung Bühne, die erst noch umgebaut werden musste, da die vorherigen Orchester deutlich kleiner waren und deshalb auch weniger Stühle und Notenständer benötigten. Bis jeder der 80 Kinder und Jugendlichen ihren Platz gefunden hatte und alle bereit waren, dauerte es dann doch noch etwas.

Mit den Stücken „Viva la Vida“, „Rolling in the Deep“ und „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ zeigten die Musiker/-innen ihr Können und untermalten das Ganze noch mit mehreren Einlagen wie Klatschen, Verkleidungen und sogar Gesang. Das Highlight war aber sicher das letzte Stück, denn das beste kommt gewöhnlich zum Schluss – “Havanna”. Die Saxophonisten Felix Maier und Konstantin Frey, die beide inzwischen schon seit einiger Zeit im Hauptorchester spielen, begeisterten mit ihrer Improvisation am Saxophon mit Begleitung der Stadtjugendkapelle das Publikum. Völlig frei spielten sie, wie auch das restliche Orchester, mit aufgesetzten Sonnenbrillen zu dem Stück und hatten dabei sichtlich Spaß. Die tolle Einlage der beiden wurde mit großem Applaus des Publikums belohnt, was sie sich auf jeden Fall verdient haben.

Um 16:45 Uhr fand dann endlich die lang ersehnte Siegerehrung statt. Die Stadtjugendkapelle Dachau belegte in der ersten Altersgruppe den 7. Platz und gewann für den lautesten Applaus zusätzlich noch einen Sonderpreis, einen Notengutschein. Da der Dirigent Michael Meyer bei der Preisverleihung leider verhindert war, wurden Pokal und Urkunde stolz von Lene Nicolaus und Talik Yildizoglu gemeinsam mit der Jugendvertreterin Iris Lindner entgegengenommen.

Auch wenn das junge Orchester an diesem Wettbewerb nicht die beste Platzierung belegen konnte, ist es doch eine große Herausforderung und vor allem tolle Erfahrung für die Musiker/-innen. Für so ein junges und großes Orchester war das eine tolle Leistung und der Preis für den lautesten Beifall zeigt, wie viele Eltern und Helfer hinter dem Orchester stehen und es tatkräftig unterstützen. Letzen Endes sind Spaß an der Musik und an der Gemeinschaft doch das wichtigste. Und man wächst schließlich mit seinen Herausforderungen.

Iris Lindner, November 2019

Alljährliches Probenwochenende der Stadtjugendkapelle

Gruppenbild der Kinder und Jugendlichen der Stadtjugendkapelle in Violau 2019

Am Freitag den 4. Oktober ging es wieder wie jedes Jahr mit 100 Kindern und Jugendlichen auf das Probenwochenende. Mit etwas Verspätung ging es um kurz nach 16 Uhr mit dem Bus Richtung Violau und nach aufregender Zimmerverteilung mit anschließendem Abendessen stand auch schon die erste Probe an. Das erste Stück „Probier´s mal mit Gemütlichkeit“ entwickelte sich dann auch zum Motto des Wochenendes, mit ausgelassener und lustiger Stimmung und bei gemeinschaftlichem Beisammensein neigte sich der Freitagabend dem Ende zu.

In der Probe werden natürlich auch die Show Einlagen für den nächsten Auftritt geübt.

Der Samstagmorgen startete mit der Probe der neu gegründeten Stadtjugend-Kids, denn alle Kinder, die im Sommer die Bläserklasse abgeschlossen haben, spielen jetzt sowohl in der Stadtjugendkapelle, als auch bei den Stadtjugend-Kids. Danach fand eine ganz normale Gemeinschaftsprobe statt.

 

Um der nachmittäglichen Langeweile zu trotzen begaben sich die Kinder und Jugendlichen auf eine Schnitzeljagd quer durch das Bruder-Klaus-Heim,

Die Sieger des Zimmer Wettbewerbs “Die Chaos Karotten, die Flotten”

bei der es natürlich einen Sieger gab. Auch fand zum ersten Mal in diesem Jahr der Wettbewerb „Wer hat das schönste Zimmer?“ statt, bei dem die jungen Musiker ihre Zimmer schmücken und gestalten duften, wie sie wollten. Der Sieger durfte sich dann für die letzte Probe am Sonntag ein Stück aussuchen, das dann gespielt wurde.

 

Die neuen Orchestersprecherinnen v.l.: Melanie und Anna

Nach dem gemeinsamen Abendessen gab es eine weitere Gesamtprobe und anschließend die Wahl der neuen Orchestersprecher. Die Kinder haben Melanie Kroiß und Anna Schmidtobreick neu in das Amt gewählt. Den Abend durften alle beim Tischtennis, Kicker und Fußball spielen ausklingen lassen.

Am Sonntag endete das Wochenende mit einer gemeinsamen Abschlussprobe und der Auflösung des Mörderspiels, das wie jedes Jahr wieder über die drei Tage gespielt wurde. Herzlichen Glückwunsch an den Meistermörder Viktor. Alle Kinder stiegen am Nachmittag mit einem Lächeln im Gesicht aus dem Bus und freuten sich schon auf das nächste Probenwochenende.

Iris Lindner, Vanessa Söllner, Oktober 2019

Teilnahme am Trachten- und Schützenzug 2019

Die Stadtkapelle Dachau beim Oktoberfestumzug während der Aufnahme des Bayerischen Rundfunks. (Quelle: BR.de)

Am ersten Sonntag des Oktoberfestes durfte die Stadtkapelle Dachau zum zweiten Mal am Trachten- und Schützenzug teilnehmen.

Auch wenn dieser Umzug deutlich länger ist, als andere in diesem Jahr macht es unfassbar viel Spaß und ist eine große Ehre, an einem so langen und traditionellen Festumzug teilzunehmen. Ein weiteres Highlight ist natürlich die Fernsehübertragung im Bayerischen Rundfunk. Die Musiker zeigten sich mit dem Schönfeld Marsch von ihrer besten Seite, während Richard Schmidberger, einer der Fähnriche, die Fahne des Vereins beherzt schwenkte.

Nach dem Umzug durfte die Stadtkapelle den Tag im Marstall Zelt ausklingen lassen. Es war ein anstrengender, aber sehr schöner Tag und vor allem für die jüngsten Musiker eine neue Herausforderung, die allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Iris Lindner, Vanessa Söllner, September 2019

Musikalische Untermalung beim Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Dachau

Begrüßung der Vereine beim 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Dachau im Großen Festzelt

Die Stadtkapelle Dachau hatte die Ehre die Begrüßung der Vereine anlässlich des 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Dachau musikalisch zu begleiten.

Bereits ab 7 Uhr saß das Orchester spielbereit auf der Bühne und begrüßte die eingeladenen, befreundeten Feuerwehren mit verschiedenen Märschen im Großen Festzelt auf der Ludwig-Thoma-Wiese. Nach dem Gottesdienst im Freien fand ein Festumzug durch die Dachauer Altstadt statt, bei dem die Stadtkapelle ebenfalls mit marschierte. Das war gleich eine Übung für den bevorstehenden Trachten- und Schützenzug zum Oktoberfest.

Alle Kapellen spielten zum Abschluss des Umzugs auf der Empore die Bayernhymne, bei der das gesamte Zelt aufstand und ergriffen mitsang – ein Gänsehautmoment zum Abschluss des Jubiläumswochenendes.

Iris Lindner, Vanessa Söllner, September 2019

Dachauer Volksfestumzüge

Volsfesteinzug 2019

Den diesjährigen Auftakt zum Dachauer Volksfest startete die Stadtkapelle Dachau mit einem gemeinsamen Weißwurstfrühstück im Musikheim. Trotz des anfänglichen Regens ließen es sich die Musiker nicht nehmen ein kleines Standkonzert vor dem Rathaus zu geben, bevor der Umzug los ging. Glücklicherweise kam bald die Sonne heraus und es war wie jedes Jahr eine Freude diesen Einzug musikalisch begleiten zu dürfen.

Kinder der Stadtkapelle mit dem Thema “Cäsar und Cleopatra”

Am darauffolgenden Sonntag fand der Kinder- und Märchenumzug statt. Die vielen tollen und verschiedenen Wägen mit den verkleideten Kindern gaben ein tolles Bild ab und es hat sehr viel Spaß gemacht auch hier teilzunehmen. Dabei war die Stadtkapelle Dachau nicht nur musikalisch vertreten, sondern auch ein Blickfang, denn einige der Nachwuchsmusiker bildeten den Wagen „Cäsar und Cleopatra“.

Die Musiker durften bei der Fahrt “Rund um den Tegernsee” spielen

Als besonderes Highlight zum Abschluss der beiden Umzüge durfte das Orchester eine Fahrt um den Tegernsee machen und zog dabei mit musikalischer Begleitung viele neugierige Blicke auf sich. Wie oft sieht man schon eine gesamte Blaskapelle spielend in einem Fahrgeschäft auf einem Volksfest sitzend?

Iris Lindner, Vanessa Söllner, August 2019

Erster Wettbewerb für unsere Bläserklasse

Die Bläserklasse aus dem zweiten Bläserklassenjahr nimmt zum ersten Mal an einem bayernweiten Wettbewerb für Bläserklassen teil.

Nachdem sowohl die Stadtjugendkapelle als auch das Sinfonsche Blasorchester der Stadtkapelle Dachau in den letzten Jahren erfolgreich an mehreren Wertungsspielen und Wettbewerben teilgenommen haben, hat am Freitag, den 31. Mai nun auch die Bläserklasse des zweiten Bläserklassenjahres der SKD an einem Wettbewerb teilgenommen.

Da so viele verschiedene Bläserklassen aus ganz Bayern teilgenommen haben, wurde der Wettbewerb an drei verschiedenen Standorten in München ausgerichtet. Schon zur Einspielprobe im Klassenzimmer der Mittelschule in der Alfonsstraße in München, konnte man den Kindern die Aufregung ansehen.

Sie waren merklich unruhig, trotzdem konnten sie es kaum erwarten, endlich vor den Wertungsrichtern ihr Können zu zeigen. Als es dann endlich soweit war und die einzelnen Register nacheinander auf die Bühne geholt wurden, erkannten die Kinder aber sofort, wie sie sich verhalten sollten, saßen ruhig auf ihren Stühlen und warteten auf das Zeichen der Jury.

Den Ablauf der Stücke, die sie zum Besten gegeben haben und die sie sich dank der Eselsbrücke „Ele-Schule-Pipi-Star“ hervorragend merken konnten, kündigten sie zusammen im Chor an.
Mit sichtlich viel Spaß spielten die Kinder die vier Stücke „Wenn der Elefant in die Disco geht”, „School Spirit”, „Pipi Langstrumpf” und „Star Wars” und trotz einiger Patzer, die vor Aufregung nun mal passieren, „spielten sie um einiges besser, als in den vorigen Proben“, wie der Dirigent Michael Meyer danach lobte.

Die Preisverleihung fand am Nachmittag für alle Teilnehmer in der alten Kongresshalle statt. Die Kinder konnten es kaum erwarten endlich die Platzierungen zu erfahren, sodass alle zusammen im Chor „Wann geht’s los“ sangen, bis endlich die lang ersehnte Siegerehrung stattfand.

Unsere Bläserklasse mit 38 Kindern erreichte den achten Platz in der zweiten Altersgruppe, worauf wir mächtig stolz sind, schließlich war dies der erste Wettbewerb für die jungen Musiker und somit eine vollkommen neue Situation. Aber wer weiß, vielleicht nehmen die Bläserklassen nun ja auch öfters an einem Wettbewerb teil – der Ehrgeiz ist auf jeden Fall vorhanden.

Iris Lindner, Mai 2019